Bewegtes Sitzen

Bewegtes Sitzen beschreibt den gesunden Gegensatz zum starren Stillsitzen. Denn bewegtes Sitzen trainiert die Rückenmuskulatur, regt den Kreislauf an und schont die Bandscheiben. Und: Es fördert den geistigen Schwung und beugt Müdigkeit am Arbeitsplatz vor.

Bewegtes Sitzen – warum es so wichtig ist

Häufiges Sitzen lässt sich im Alltag kaum vermeiden – statisches und krummes Sitzen aber schon. Starres Sitzen strapaziert die Wirbelsäule und lässt die Rumpfmuskulatur erschlaffen. Außerdem engt unbewegliches Sitzen die inneren Organe ein und blockiert die Durchblutung und die Atmung. Häufiges Sitzen wird schnell zur einseitigen Belastung, wenn man zu lange unbeweglich in ihr verharrt. Schmerzhafte Verspannungen sind die Folge. Es zieht im Rücken. Wer lange Sitzen muss, sollte daher eher auf häufige Haltungswechsel achten als auf “die” richtige Sitzposition. Bewegtes Sitzen lautet das Motto.

Wie Bewegtes Sitzen genau funktioniert

Bewegtes Sitzen bedeutet, dass man auf dem Bürostuhl dynamisch in Bewegung bleibt. Das Körpergewicht wird immer wieder verlagert, man lehnt sich entspannt nach hinten, schiebt den Rumpf und das Becken nach links und nach rechts, löst sich von der Lehne und rückt wieder nach vorne, streckt und reckt sich zwischendurch. Hin und wieder spannt man auch mal seine Bauchmuskeln an. Ein Bürostuhl, der bewegtes Sitzen unterstützt, ermöglicht ein permanentes Wechseln der Haltung vor dem Bildschirm. Ein rückenschonender Bürostuhl geht mit den Bewegungen beim Sitzen mit und assistiert dem Körper flexibel in vielen Positionen. Der beste Bürostuhl nutzt natürlich überhaupt nichts, wenn man sich darauf nicht rührt. Bewegen muss man sich zwar schon selbst, es gibt aber Stühle, die den Körper aktiv zum bewegten Sitzen zwingen.

Welche Bürostühle bewegtes Sitzen unterstützen

Die besten Bürostühle, die bewegtes Sitzen fördern, sind meist dreidimensional beweglich. Die ergonomische Sitzfläche ebenso wie die Rückenlehne passen sich den Bewegungen des Körpers optimal an. Die starre Verbindung zum Stuhl wird aufgelöst. Durch viele verschiedene Mikrobewegungen wird die Muskulatur beim bewegten Sitzen zugleich aktiviert. Wer das nicht gewohnt ist, könnte anfangs sogar einen leichten Muskelkater verspüren. Allgemein ist ein rückengerechter Bürostuhl oder Sessel orthopädisch so geformt, dass die Wirbelsäule gut gestützt und das Steißbein entlastet wird. Zugleich wird bewegtes Sitzen ermöglicht. Viele Sofas und Sessel im Lounge-Bereich der Cafeteria sind aber zu niedrig, die Sitzfläche ist zu tief, die Polster sind zu weich. Wer in einem Sofa versinkt, der mag das zunächst herrlich bequem empfinden. Da solche Sitzmöbel aber jede Bewegung erschweren, endet langes Sitzen auf der Couch leicht mit einem steifen Rücken.